Schlagwort-Archive: Vollkornmehl

Quark-Dinkel-Vollkorn-Brötchen

Standard

Ich bin Fan davon am Wochenende mit der Familie am Frühstückstisch zu sitzen, allerdings bin ich kein Fan davon sich Zusatzstoffe und Weizenmehl reinzuziehen. Jetzt kommt das Rezept für sehr schnelle und sehr einfache Frühstücksbrötchen, die nur sagenhafte 4 Inhaltsstoffe aufweisen:

Quark-Dinkel-Vollkorn-Brötchen

Zutaten:

  • 250g Quark (welchen du bevorzugst überlasse ich dir – Magerquark oder 40% Fett – it’s up to you!)
  • ein Ei
  • 250g Dinkel-Vollkornmehl
  • ein halbes Päckchen Weinstein Backpulver

Zubereitung:

  1. zuerst den Quark mit dem Ei zu einer Masse verrühren. Ich mache das gerne mit meinem Handrührgerät
  2. dann das Mehl und  das Backpulver hinzu geben und zu einem Teig verkneten. Der Teig ist sehr fest aber elastisch.
  3. Dann mit den Händen gewünschte Brötchen formen – ich mache meistens vier sehr große oder fünf „normal“ große. Vorstellbar ist es auch ganz viele kleine Partybrötchen daraus zu machen, dann müssen die Brötchen aber weniger lange in den Ofen.
  4. Dann geben ich die Brötchen in den Ofen bei 200° C für 20 Minuten ohne vorheriges vorheizen.

Vor einigen Jahren als ich mich noch nicht so bewusst ernährt habe, war ich Fan von Tüten-Aufbackbrötchen, denn man hatte innerhalb von 15 Minuten frische, warme Brötchen auf dem heimischen Frühstückstisch stehen ohne noch einmal raus in die feindliche Natur zu müssen. Doch wahren in der Zutatenliste dieser Brötchen immer irgendwelche Zusatzstoffe verarbeitet. Sei es um den Teig besser maschinengängig zu machen oder ihn länger feucht zu halten – wenn man eine Liste anfangen würde, dann währe diese bestimmt lang. Aber worauf ich eigentlich hinaus möchte ist, dass man nur 5 – 10 Minuten länger investieren muss um Brötchen völlig Zusatzstofffrei zu produzieren – ist das nicht erstaunlich? Dabei vertritt die Gesellschaft doch die Meinung, dass gesunde Ernährung Zeitaufwendig und teuer ist! Btw die Brötchen kosten wenn ich das Geld für den Strom usw. mit einbeziehe nicht einmal zwei Euro.

Advertisements

#LowCarb #Pfannenpizza

Standard

Bei dem Rezept zu der Pfannenpizza habe ich mich von diesem YT-Video Inspirieren lassen.

Hier das Rezept in der Ursprünglichen Variante:

  • 3 Volleier
  • 2 Eiklar
  • 40g Vollkornmehl (Dinkel- oder Roggenmehl)
  • 10ml Milch oder einen Schuss Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • Pizzagewürz

Bei dem Pizzabelag seid ihr vollkommen variabel:
Pizzasauce (passierte Tomaten, Oregano, Salz, Pfeffer)
z.B. Harzer Käse oder fettreduzierter Käse, geraspelt
Thunfisch, Paprika, Tomaten, Ananas, Schinken, Mais, ….

Zudem benötigst du eine beschichtete Pfanne + Deckel!

Hier mein abgewandeltes Rezept:

  • vier Volleier
  • 40g gemahlene Mandeln

Da ich kein Fan davon bin, nicht alles vom Ei zu essen (im Eigelb sind die ganzen Vitamine und von ein zwei Eigelbe wird man auch ganz bestimmt nicht fett) Habe ich das Rezept etwas umgewandelt. Das Rührei einfach bei mittlerer Hitze den Teig in der Pfanne ausbacken mit dem Deckel oben drauf. Dann nach ein paar Minuten wenden und die Pizza mit dem gewünschten Belag auf die Pizza geben und noch einmal ein paar Minuten bei geschlossenen Deckel alles garen. Wie Kohlenhydrathaltig die ganze Pizza am Ende wird hängt wiederum vom gewählten Belag ab. Ich versuche mich sehr Eiweißhaltig zu ernähren und liebe Mozzarella.

Pfannenpizza Lowcarb

                    Pfannenpizza Lowcarb

Kaffeeklatsch bei M▲REN

Standard

Letztes Wochenende haben wir bei uns zu Hause ein Kaffeetrinken veranstaltet. Es gab folgende Leckereien:

  • Matchapralinen
  • Cranberrypralinen
  • Matchakatzenzungen
  • Süßkartoffelcupcakes
  • Obst mit Schokolade (Schokobrunnen)
  • Käsekuchen

Ich werde jetzt ein paar Rezepte aus der Liste hier posten, ich befürchte, dass wird der längste Blogpost in der Geschichte meines WordPress Blogs, dann fangen wir mal an:

Für den Käsekuchen:

Zutaten für den Mürbeteig:

  • 70 g Rohrzucker
  • 140 g Butter
  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Ei
  • etwas Salz, Vanille und Zitrone

Zutaten für den Belag:

  • 150 g Rohrzucker
  • 60 g Stärke
  • 3 Eier
  • 3 Eigelb
  • 3 Eiweiß (geschlagen)
  • 1000 g Quark
  • 200 g geschlagene Sahne
  • Vanille und Zitronenabrieb

Für den Mürbeteig

Butter, Zucker und das Ei vermischen und zum Schluss das Mehl unterkneten. Teig in eine Springform geben und 10 Minuten bei 180°C blind backen.

Für den Belag

Zucker, Stärke und Eier verrühren und den Quark dazugeben. Sahne und Eiweiß steif schlagen und beides unter die Quarkmasse unterheben und mit Vanille und Zitronenabrieb abschmecken.

Die Quarkmasse auf den vorgebackenen Boden geben und bei 180°C Grad ca. 60 Minuten backen.Nach der Backzeit mit einem Messer den Rand von der Form lösen.

Bild

Dann kommen wir zu den Süßkartoffelcupcakes  

  • eine große Süßkartoffel gekocht und zermusst (ca. 250g)
  • 125g Vollkornmehl
  • 2EL Stärke
  • 2TL Vanille (wer beides nicht hat, kann auch Vanillepuddingpulver nehmen, kommt aufs selbe hinaus)
  • 1TL Backpulver
  • 1/4TL Salz
  • 1/5 TL Zimt
  • 1/2TL frisch geriebenen Ingwer
  • 1/2TL Piment
  • 1/4TL Nelke
  • 30g kandierten Ingwer in kleine Stückchen geschnitten
  • 115g zimmerwarme Butter
  • 5g Nevella Stevia
  • 2 Eier
  • 1/2TL Vanilleextrakt
  1. Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen
  2. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auskleiden
  3. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren
  4. Teig in die Förmchen füllen und bei 175°C 20 Minuten backen
  5. auf einem Rost auskühlen lassen

für das Frosting:

  • 200g Frischkäse
  • 50g Butter
  • 80g Puderzucker
  • 1TL Zimt
  • 1EL Ahornsirup
  1. Alles miteinander glatt rühren und auf die Cupcakes verteilen

Bild Eigentlich wollte ich auf die Etagere auch Matchagugl machen, doch leider haben wir die am Mittwoch schon gebacken und die hatten bis zum Wochenende nicht überlebt, ich poste aber trotzdem das Rezept:

Matchagugl

  • 80g Dinkelvollkornmehl
  • 1TL Matcha
  • 1/2TL Backpulver
  • 1/4TL Salz
  • 60g zimmerwarme Butter
  • 60g Rohrzucker
  • 1 Ei
  • Zitronenabrich ca. eine halbe
  • 1TL Zitronensaft
  • 5EL Wasser
  1. Den Ofen auf 180°C vorheizen
  2. Mehl, Backpulver, Salz und Matcha in einer Schüssel mischen
  3. In einer zweiten Schüssel die Butter und den Zucker schaumig schlagen. Das Ei und die Zitronenschle zugeben und weiter mixen bis eine helle Masse entstanden ist. Nun die trockenen Zutaten zusammen mit dem Wasser und dem Zitronensaft unterheben.
  4. Teig in einen Spritzbeutel geben. Die Guglform mit dem Spritzbeutel zu 2/3 füllen.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 10 – 12 Minuten backen
  6. abkühlen und vorsichtig aus der Form lösen.

BildHier die Matchakatzenzungen:

  • 50g Puderzucker
  • 100g zimmerwarme Butter
  • 2 Eier
  • 90g Mehl
  • 1/4TL Salz
  • 2TL Matcha
  1. den Herd auf 190°C vorheizen
  2. Mit dem Handmixer die Butter und den Puderzucker cremig rühren.
  3. Eier hinzufügen, gut verrühren
  4. Das Salz und das Matchapulver hinzufügen.
  5. Jetzt das Mehl zufügen und gut verrühren
  6. Die Teigmasse in einen Spritzbeutel füllen und auf zwei mit Backpapier belegte Bleche etwa 6cm lange Steifen spritzen. Vorsichtig, nicht zu breit, denn beim backen gehen sie noch in die Breite.
  7. Bei 190°C 10 – 12 Minuten backen bis die Ränder goldbraun sind.

Die Antioxidantienbomben aka Pralinen habe ich aus dem neusten Kochbuch von Attila Hildman – Vegan for Youth (ein Blick hinein lohnt sich)

Green Lightning

  • 45g getrocknete Bananenchips
  • 18g gepopptes Amaranth
  • 165g Cashewmus
  • 1TL Matcha
  • 35g Agavendicksaft
  • 1 prise jodiertes Meersalz

Zubereitung:

Die Bananenchips mit einem Messer in feine Stücke hacken. Zusammen mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Aus der Masse kleine Kugeln formen. Vor dem Verzehr für etwa 30 Minuten ins Tiefkühlfach stellen.

Anmerkung: ich habe die Bananenchips einfach kurz bei der Pulsfunktion meines Mixers eine Runde drehen lassen, das Ergebnis waren gut gehackte Brösel.

Bild

Superfruit Lifeguard

  • 65g Braunhirse-Flakes
  • 120g Cranberrys
  • 65g Datteln
  • 1 gestr. TL Acai-Pulver
  • 55g Kokosraspeln
  • 50g Cashewkerne
  • 40g Agavendiksaft

Zubereitung:

Die Braunhirse-Flakes in eine Tüte füllen, die Tüte schließen und die Flakes in der Täte mit den Händen zerbröseln. Die restlichen Zutaten in einem Mixer miteinander pürieren. Den Mixer hin und wieder ausschalten, denn die Masse ist sehr klebrig und der Mixer braucht eine Pause. Dann die Braunhiresbrösel gut mit der übrigen Pralinenmasse vermischen. Aus der Masse kleine Kugeln formen. Vor dem Verzehr für etwa 30 Minuten ins Tiefkühlgerät stellen.

Anmerkung: Da bei uns in der Kleinstadt kurz vor Hamburg „Braunhirse-Flakes“ nicht aufzutreiben sind aber ich Reiswaffeln mit Hirseanteil in der Bio-Abteilung des örtlichen EDEKAs entdeckt habe, habe ich einfach die genommen.