Schlagwort-Archive: Weihnachtsbäckerei

#LowCarb Spekulatius Plätzchen

Standard

Advent Advent, das erste Lichtlein brennt. Naja morgen halt 🙂 Hier ein kleines Rezept für LowCarb und High Protein Spekulatius Plätzchen. Du brauchst folgende Zutaten:

  • 30g Kokos Mehl
  • 35g Whey-Proteinpulver (ich habe Vanille genommen)
  • Spekulatiusgewürz nach Wunsch (ich habe etwa 0,5 EL genommen)
  • 150g gemahlene Mandeln
  • 2 Eier
  • etwas Backpulver
  • 50ml Milch
2b65e7d8-1ef5-4485-bf8f-fa9f0814e01e

Alle Zutaten zu einem Teig verrühren, dieser darf nicht zu nass sein, nur etwas feucht.

978391c3-e958-43a5-8081-2b60a9964780

Den Teig dann in Frischhaltefolie 20 bis 30 Minuten in den Kühlschrank legen

4385e8ea-45fb-417b-b8ce-31163d66ef11

Backofen auf 160°C vorheizen.Den Teig etwas mit Kokos Mehl bestreuen und zwischen zwei Blättern Backpapier ausrollen. 

b48e616f-2194-46ad-8ae8-6556c5c6e920

Dann die Plätzchen ausstechen und 15 Minuten backen. 

054a4d9f-2a0c-4e21-97d4-d9b3adb521fe

So nun sind Sie fertig, guten Appetit.

Der Teig lässt sich gut mit einer Gabel verrühren. Ich habe einen halben EL Spekulatiusgewürz genommen und ich habe die ersten Kekse schon gekostet und würde beim nächsten mal glatt noch etwas mehr verwenden. Aber das geht ja nach persönlichen Geschmack. Das Spekulatiusgewürz habe ich übrigens bei Amazon bestellt, denn dort bekommt man 500g von dem Gewürz zum Preis eines kleinen Papiertütchen eines namenhaften Herstellers in unserem örtlichen Supermarkt. Der Teig ist schon etwas klebriger als gewöhnlicher Mürbeteig aber mit ein bisschen Fingerspitzengefühl bekommt man die Plätzchen schon auf das Backblech bugsieren.

Advertisements

Haferkekse

Standard
Haferkekse

When Christmas Day is here – The most wonderful day of the year! Wieder ein Jahr rum, die Weihnachtszeit ist fast hinter uns und wir konnten den großen und kleinen Versuchungen mehr oder weniger gut Wiederstehen. Hier ein Rezept für Haferkekse, die mit dem Zimt die nötige Prise Weihnachtsstimmung bringen.

Zutaten: 

  • 150g kernige Haferflocken
  • 4EL Zucker
  • 100g Butter
  • 1 Ei
  • eine Prise Salz
  • 50g Dinkelvollkornmehl
  • 1TL Weinsteinbackpulver
  • 1TL Zimt (oder wenn man auf Zimt abfährt auch gerne mehr)

Zubereitung:

  1. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und parat stellen
  2. Backofen auf Umluft 160° vorheizen
  3. Alle Zutaten in einer Rührschüssel miteinander vermengen. – Der Teig sollte eine Feste Masse ergeben
  4. jetzt kleine „Häufchen“ mit den Fingern auf den Backblechen verteilen – jedes Backblech für 10 Minuten backen
  5. Backbleche aus dem Ofen nehmen und gut auskühlen lassen

Ayurvedisches Gewürzbrot

Standard

Es ist zweiter Advent und ich habe euch ein weiteres Rezept versprochen, das bei mir zu Weihnachten nicht fehlen darf. Zu Weihnachten gehören für mich von je her auch Gewürze – inzwischen habe ich sogar die Einstellung, je mehr Gewürzte desto besser. Im folgenden poste ich gleich ein Rezept für ein ayurvedisches Gewürzbrot oder man kann auch Ingwerbrot sagen, weil die Hauptzutat der von mir insbesondere im Winter sehr geliebten Ingwer ist. Hier die Zutaten für zwei Leib oder ein Großes Leib Gewürzbrot: 

 

  • 2 Eier – getrennt –
  • 0,5 Tassen Wallnussöl
  • 1 Tasse Honig
  • 1 Tasse Kefir
  • 1 Tasse Dinkelmehl
  • 4EL Ingwer
  • 1EL ZImt
  • 1EL Vanille
  • 1 Rückseite vom Löffelstiehl Cayennepfeffer 
  • 2TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

 

Zuerst die Eier trennen und das Eiweiss steif schlagen. Die restlichen Zutaten mit dem Eigelb vermengen und dann als letztes das steife Eiweiss unterheben. Ich benutze für die Brote zwei kleine kastenförmige Silikonbackformen, die sind super, wenn es darum geht das Brot nach dem Backen wieder heraus zu bekommen. Apropos Backen, gebacken wird das Brad/die Brote auf 180° C ca. 45 Minuten. Das ist das „Grundrezept“ das ich mal aus einem Kochbuch genommen habe. Ich für meinen Teil tue noch mehr Ingwer in das Brot, dann schmeckt es noch besser (ich liebe, liebe, liebe Ingwer). 

 

Die verwendeten Gewürze kurbeln den Stoffwechsel an, wirken blutreinigend und anregend. Zimt hat eine günstige Wirkung auf die Bauchspeicheldrüse, auf den Kreislauf, die Atmung und das vegetative Nervensystem. Vanille hellt die Stimmung auf. Wohltuend an lichtarmen Wintertagen. Ein Brot, das verführerisch nach Kuchen schmeckt und dabei auch noch schlank machen soll und die Wohnung in einen Weihnachtlichen Duft hüllt. 

Image

#LowCarb #Lebkuchen

Standard

Es ist Wochenende und ich habe wieder ein, zwei Minuten mehr Zeit unter der Woche 😀 Es ist Vorweihnachtszeit und die Weihnachtsbäckerei im vollen Gange. Heute habe ich die Lebkuchen im LowCarb Style aus der Zeitschrift Loox ausprobiert.

Hier die Zutaten lt. Rezept:

für den Teig

  • 6 Eiger (Gr. L)
  • 500g Xucker
  • 1 Tüte Lebkuchengewürz (15g)
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 600g gemahlene Haselnüsse
  • 1/2 TL Backpulver
  • 200g gehackte Mandeln

für Xucker- und Schokoladenguss

  • 100g Xucker
  • einige Tropfen Zitronensaft
  • einige Tropfen Wasser
  • 150g Edelbitter-Schokolade
  • 1/2-1 TL Butter
  1. Eier und Xucker cremig rühren, dabei die Gewürze  zugeben. Nüsse und Backpulver unter die Eier-Xucker-Masse heben. Mandeln unterheben.
  2. Teig zu 30 Kugeln rollen und mit Abstand auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen. Kugeln flacher drücken. Bleche nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175°/Umluft: 150°/Gas: Stufe 2) ca. 18 Minuten  backen. Auskühlen lassen.
  3. Für den Xuckergusst Xucker mit Zitronensaft und Wasser erhitzen, bis sich die Xuckerkristalle lösen und eine sirupartige Masse entsteht. Hälfte Lebkuchen damit bestreichen. Für dien Schokoguss Schokolade und Butter schmelzen lassen. Übrige Lebkuchen damit bestreichen.

Mein Fazit: Wer mich kennt, der weiss, dass ich überflüssige Arbeiten gerne mal sein lasse. So habe ich aus purer Faulheit die beiden Gussvarianten einfach gelassen. Die Xucker-Mendge habe ich auch auf 400g reduziert und ich finde sie immer noch süß genug. Bis jetzt sind die Lebkuchen meine lieblings Variante der Lowcarb Weihnachtsbäckerei.

P.S. hier noch die Nährwertangaben pro Stück (mit Guss) :

KCAL 223

EW 6,6g

Fett 20g

KH 2,8g

#LowCarb #Vanillekipferl

Standard

Neulich blätterte ich die neueste Ausgabe und von mir kürzlich im Abo erworbene Loox durch und stieß auf ein Rezept für Vanillekipferl in einer LowCarb-Variante. Ich hatte nur die Überschrift gelesen und da wusste ich schon, dass ich das unbedingt nachbacken muss! Da ich bei Instagram, Twitter und Co. gefragt wurde, wie das Rezept ist wollte ich jetzt über meine Weihnachtsbäckerei schreiben.

Das Rezept aus der Zeitung lautet wie folgt:

Für ca 70 Stück benötigt man (oder 30 schön große :o) )

  • 1 Bourbon-Vanilleschote
  • 250g Mandelmehl
  • 125g gemahlene Mandeln
  • 200g Butter in Stückchen
  • 3 Eigelb
  • 125g Xucker, + 50g zum bestäuben
  • 1 Messerspitze Backpulver
  1. Vanilleschote längs aufritzen und Mark herausschaben. Mandelmehl, gemahlene Mandeln, Butter, Eigelbe, 125g Xucker, Backpulver und Vanillemark zuerst mit den Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen rasch zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Teig auf einer Arbeitsfläche zu 4 gleichen Rollen formen. jeweils in 16-18 kleine Stücke a ca. 3cm  Länge schneiden. Teigstücke zu ca. 8cm langen Rollen formen und zu Kipferln biegen. Dabei die Teigstücke zu Halbmonden formen und die Enden spitz zusammen drücken.
  3. Kipferl auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Kipferl im vorgeheizten Backofen (E-Herd 180°, Umluft 155°, Gas Stufe 2) ca. 10 Minuten backen. 50g Xucker im Mixer zu feinem Puderzucker mahlen. Puderzucker auf einem flachen Teller sieben. Kipferl noch heiß darin wenden. Auskühlen lassen.

Das sieht dann in etwa so aus:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Meine Anmerkung: Da ich von Zeit zu Zeit zu der etwas fauleren Sorte Mensch gehöre, habe ich einfach einen halben Teelöffel gemahlene Vanille genommen anstatt Vanillemark. Auch habe ich mir das bestäuben mit Puderxucker gespart, da ich bei den „normalen“ Kipferl das gekrümel an den Fingern auch nicht besonders mag. Xucker kann man –> hier <– bei Amazon erwerben, Tipp von mir: die 4,5 KG Kiste ist erheblich günstiger mit 8,66 € pro KG anstatt die Kilo-Röhre mit 13,99 €.  In der Ausgabe war auch ein Rezept für LowCarb Lebkuchen, ich denken in den nächsten Wochen werde ich auch dieses Rezept ausprobieren. Die übrig gebliebenen Eiweiss kann man für ein tolles Omlette am Abend verwenden oder für Macaron etc. Loox gibt es beim Zeitschriftendealer – ein Blick hinein lohnt sich!

 

P.S. hier noch die Nährwertangaben pro Stück:

KCAL 57

EW 1,4g

Fett 8,3g

KH 0,2g